Wir über uns

Warum gelenkschmerzen in den wechseljahren

Warum gelenkschmerzen in den wechseljahren


Muskel- und Gelenkschmerzen treten in den Wechseljahren relativ häufig auf. Schlussendlich spielt neben anderen gesundheitlichen Aspekten das gesamte Beschwerdemuster eine zentrale Rolle. Denn als typische Symptome der Wechseljahre gelten Hitzewallungen, Schweißausbrüche sowie Scheidentrockenheit.

Sprechen Sie Ihren Frauenarzt auf die modernen Möglichkeiten der Hormontherapie an und informieren Sie sich umfassend - auch um Gelenkschmerzen in den Wechseljahren vorzubeugen. Östrogene beeinflussen das Immunsystem, die Schmerzverarbeitung und den Stoffwechsel in Knorpel und Knochen.

Dabei klagt über die Hälfte der Frauen in den Wechseljahren über Symptome wie Gelenk- und oder Muskelschmerzen oder Gelenksteifigkeit. Daher liegt es nahe, einen Östrogenmangel als Ursache zu vermuten.

Nur so kann eine exakte Diagnose gestellt und die geeignete Behandlung eingeleitet werden. Die Gelenk- und oder Muskelprobleme, auch als Arthro- beziehungsweise Myopathie bezeichnet, machen vielen Frauen das Leben schwer, sodass sie behandelt werden sollten.

Methotrexat bei rheumatoider Arthritis Schema

Das Klimakterium beginnt mit kleinen, körperlichen Veränderungen Könnten manche Ihrer Symptome von den Wechseljahren herrühren. Daher kommt es darauf an, den genauen Auslöser der Gelenkbeschwerden zu ermitteln, denn nur so lassen sich die Beschwerden effektiv behandeln.

Gut zu wissen Für die Hormontherapie stehen heute moderne Darreichungsformen wie beispielsweise östrogenhaltige Dosiergele zur Verfügung, die eine individuell angepasste, möglichst niedrige Dosierung und eine bessere Verträglichkeit ermöglichen. Bestimmte Immunzellen in den Gelenken weisen zum Beispiel Andockstellen für Östrogene Östrogenrezeptoren auf. Daneben können aber weitere körperliche Beschwerdenetwa Schmerzen an Gelenken und oder Muskeln, auftreten.

Kopfschmerzen stirn leichte übelkeit

Allerdings muss man bei Gelenkbeschwerden beachten, dass auch andere Ursachen infrage kommen. So steigt etwa mit zunehmendem Alter auch das Risiko für schmerzhafte Verschleißerscheinungen an den Gelenken Arthrose und die sogenannte rheumatoide Arthritis an. Die Hormone haben offenbar einen schmerzlindernden Effekt.

Einigen Untersuchungen zufolge berichten bis zu 70 Prozent der Frauen über derartige Wechseljahresbeschwerden. Ob Frauen mit Gelenkbeschwerden in den Wechseljahren im Einzelfall von einer Hormontherapie profitieren können, hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte mit dem Arzt ausführlich besprochen werden. Nimmt die Konzentration der Östrogene im Rahmen der Wechseljahre ab, können Schmerzen zunehmen, so die Vermutung von Wissenschaftlern. Wichtig ist jedoch, dass Frauen in den Wechseljahren, die an Gelenk- und Muskelbeschwerden leiden, diese nicht einfach ertragensondern ihren behandelnden Arzt informieren.

Für eine effektive Therapie ist es aber wichtig, die Auslöser zu kennen.

Bei Letzterer handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die ebenfalls mit Gelenkbeschwerden wie Schmerzen oder Steifigkeit einhergeht. Die Abnahme des Geschlechtshormons scheint tatsächlich eine wichtige Rolle zu spielen.

Auch hier lassen sich in einigen Strukturen des Nervensystems Rezeptoren für Östrogene nachweisen. Gegenüber jüngeren Frauen leiden doppelt so viele Frauen in und nach den Wechseljahren an Gelenk- und Muskelbeschwerden. Ein Mangel des Hormons kann Entzündungsprozesse im Gelenk fördern und Beschwerden auslösen. Diese Symptome stehen jedoch anders als die Klassiker nicht selten im Abseits.

Doch tatsächlich können Gelenkproblee in den Wechseljahren auch Folge des sinkenden Östrogenspiegels sein. Diese Beschwerden werden eher mit üblichen Abnutzungserscheinungen begründet.


Kommentare von lesern

Schreibe einen Kommentar