Wir über uns

Hüftschmerzen beim langsamen gehen

Hüftschmerzen beim langsamen gehen


Zum Einen schmerzt es vorne, weil hier alles zu kurz ist.

Sie entstehen dadurch, dass wir zu viel sitzen und unsere Muskeln sich verkürzen. Zugleich gibt es aber hinten ebenfalls ein Problem, denn im Gesäß entsteht immer mehr Anspannung.

Der Körper ist es gewöhnt, abgeknickt zu sein, und nun soll er wieder gerade stehen. Die Gesäßmuskeln, diese Sie ziehen ihn nach hinten und oben und sind deshalb permanent viel angespannter, als sie es eigentlich sein müssten.

Wenn wir dann aufstehen, wollen wir in der Hüfte wieder lang werden, aber die Hüfte will das nicht, weil die verkürzten Hüftbeuger dagegen Widerstand leisten. Und es gibt ebenso Hüftschmerzen beim Gehen, wenn wir das Bein zurücksetzen, wenn wir es geradestrecken und die kommen von der Hüfte.

Hüftschmerzen sind ein Leiden, das bei uns weit verbreitet ist, vor allem bei Menschen, die über 50 Jahre alt sind.

Und das setzt sich beim Gehen fort wenn wir das Bein strecken, zieht es, und das sind die Hüftschmerzen beim Gehen. Dabei sind unsere Beine abgewinkelt, in einem 90 Winkel zwischen Rumpf und Oberschenkeln und dabei wird die ganze vordere Muskelstruktur, vor allem die Hüftbeuger, immer kürzer.

Weil wir zu viel sitzen, so wie hier auf einer Parkbank. Und ausgelöst wird das Ganze wie gesagt dadurch, dass wir viel zu viel sitzen. Sie können bei verschiedenen Gelegenheiten auftreten, unter anderem beim Gehen. Daher gibt es Hüftschmerzen beim Gehen, die vom Gesäß kommen, wenn wir das Bein nach vorne bewegen.


Kommentare von lesern

  • avatar

    Togar

    02.08.2021 um 17:45

    Letzten Freitag hat die Vorbereitung zur neuen Fussballsaison begonnen.

Schreibe einen Kommentar